Anhydrit / Anhydrite

Cette pierre fut découverte en 1794 par Nicolaus Poda von Neuhaus qui le nomma Muriacit par erreur en pensant qu'il s'agissait un calcaire acide (acidum muriaticum). Après analyses on a pu prouver qu'il s'agissait d'un souffre calcaire, donc un calcaire de sulfate sans eau. Le minérologue francais René-Just Haüy nomma la pierre en 1801 chaux sulfatée anhydre. Martin Heinrich Kaproth confirma en 1803 que la pierre nommée Muriacite par erreur ne contient aucun acide calcaire. On la trouve en Allemagne, Autriche, Suisse, Afghanistan, Egypte, Algérie, Argentine, Arménie, Australie, Bolivie, Brésil, Bulgarie, Chili, Chine, Danemark, Ecuateur, France, Grèce, Guatemala, Indonésie, Iran, Irlande, Islande, Israel, Italie, Japon, Canada, Katar, Columbie, République Démocratique du Congo, Cuba, Lithaunie, Madagascar, Malte, Maroc, Mexique, Mongolie, Namibie, Nouvelle Zélande, Pays Bas, Norvège, Pakistan, Panama, Papua-Nouvelle Guinée, Pérou, Philippines, Roumanie, Russie, Arabie Saoudite, Suède, Serbie, Zimbabwe, Slovaquie, Slowenie, Espagne, Afrique du Sud, Taiwan, Thailande, Tschequie, Tunisie, Turquie, Ukraine, Hongrie, Grande Bretagne et USA. 

Erstmals entdeckt wurde das Mineral 1794 durch Nicolaus Poda von Neuhaus, der es als Muriacit bezeichnete, in der irrtümlichen Ansicht, es wäre salzsaurer Kalk und würde Salzsäure (acidum muriaticum). Durch spätere Analysen konnte jedoch nachgewiesen werden, dass es sich um schwefelsauren Kalk handelte, also um wasserfreies Calciumsulfat. Der französische Mineraloge René-Just Haüy benannte das Mineral 1801 daher nach dieser Eigenschaft als chaux sulfatée anhydre (deutsch: wasserfreier Sulfatkalk). Martin Heinrich Klaproth bestätigte 1803 ebenfalls, dass das irrtümlich als Muriacit bezeichnete Mineral keinerlei Salzsäure enthielt, da es durch Silbernitrat (salpetersaure Silbersolution) keine Trübung erfuhr. Klaproth überließ es allerdings den stimmberechtigten Mineralogen, entweder den Namen Muriacit beizubehalten oder die von B. R. Werner geprägte Bezeichnung Anhydrit anzunehmen. Den bis heute gültigen Namen Anhydrit prägte ein Jahr später schließlich Abraham Gottlob Werner in seinem Handbuch der Mineralogie. Als Typlokalitäten gelten das Salzbergwerk bei Hall in Tirol in Österreich und das Kaliwerk bei Leopoldshall in Deutschland. Fundgebiete: Deutschland, Österreich, Schweiz, Afghanistan, Ägypten, Algerien, Argentinien, Armenien, Australien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Dänemark, Ecuador, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Indonesien, Iran, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Katar, Kolumbien, Demokratische Republik Kongo, Kuba, Litauen, Madagaskar, Malta, Marokko, Mexiko, Mongolei, Namibia, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Pakistan, Panama, Papua-Neuguinea, Peru, die Philippinen, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Serbien, Simbabwe, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Taiwan, Thailand, Tschechien, Tunesien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten von Amerika.

Spezifikationen / Spécifications

Mohshärte: 3,5
Farbe: Farblos, auch bläulich, rötlich.
Strichfarbe: Weiss Durchsichtig.
Dichte: 2,90 - 2,98

Dureté moh : 3.5
Couleur : incolore, aussi bleuâtre, rougeâtre.
Couleur de la ligne : blanc, transparent.
Densité : 2,90 - 2,98                                                                                                                                  

 

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, Rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com