Hyalophan / Hyalophane

Elle fut découverte en 1855 dans la carrière "Lengenbach" dans le canton suisse Wallis et décrite par Wolfgang Sartorius von Waltershausen qui nomma la pierre d'après sa transparence selon les mots grecs "hyalos" = verre, "phainein" = paraître. On la trouve en Australie, Italie, Japon, Canada, Kirgistan, Namibie, Nouvelle-Zélande, Norvège, Pologne, Suède, Suisse, Espagne, Corée du Sud, Tschequie, Grande-Bretagne et USA.

Erstmals gefunden wurde Hyalophan 1855 in der „Grube Lengenbach“ im Binntal im Schweizer Kanton Wallis und beschrieben durch Wolfgang Sartorius von Waltershausen, der das Mineral aufgrund seiner durchsichtigen, glasglänzenden Kristalle nach den griechischen Worten ὕαλος hyalos „Glas“ und φαίνειν phainein „scheinen, erscheinen“ benannte. Fundgebiete: Australien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, China, Deutschland, Frankreich, Irland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kirgisistan, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Südkorea, Tschechien, im Vereinigten Königreich (Großbritannien) und in den Vereinigten Staaten (USA). Auch im Mondmeteorit NWA 773 aus Dchira (Westsahara) wurde Hyalophan gefunden.[6] Bekannt für ihre gut ausgebildeten, großen Kristallstufen von bis zu 15 cm Durchmesser ist vor allem die „Grube Zagradski Potok“ bei Busovača (Bosnien und Herzegowina).

Spezifikationen / Spécifications

Mohshärte : 6,5
Farbe : Weiss, gelb
Strichfarbe : Weiss
Dichte : 2,6 - 2,9

Dureté de moh :  6.5
Couleur : blanc, jaune
Couleur de la ligne : blanc
Densité :  2.6 - 2.9

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com