Uranocircit / Uranocircite

L'uranocircite fut découverte près de la ville Falkenstein en Sachse. Décrite et nommée en 1837 par Albin Weisbach (1833 - 1901). Weisbach ne donna aucune raison quant au nom donné. Mais cela laisse supposer à sa contenance en uranium et selon son lieu de découverte du latin "circos" voir grec "Kirkos". Ce minéral fut repris en 1874  par Weissbach dans la collection minéralogique de l'académie de Freiberg. Dans les textes de Paul Heinrich von Groth en 1818 l'uranocircite  et aussi citée comme bariumuranite. On la trouve en Allemagne, Tschequie, Autriche, Australie, Brésil, Bulgarie, Chine, République Démocratique du Congo, France, Japon, Madagscar, Niger, Pologne, Portugal, Corée du Sud et USA.

Erstmals entdeckt wurde Uranocircit in der Nähe der Stadt Falkenstein im Vogtland in Sachsen. Beschrieben und benannt wurde das Mineral erstmals 1877 durch Albin Weisbach (1833–1901). Weisbach selbst gab für seine Benennung keine Erklärung ab. Der Name lässt sich jedoch in Anlehnung an seinen Urangehalt und nach seiner Typlokalität aus dem lateinischen Wort circos bzw. dem griechischen Wort kirkos für Falke oder Habicht ableiten. Das Typmineral wurde 1874 von Weißbach in die Mineralogische Sammlung der TU Bergakademie Freiberg aufgenommen. In den Aufzeichnungen von Paul Heinrich von Groth 1878 wird Uranocircit auch als Bariumuranit bezeichnet. Fundgebiete: Deutschland, Tschechien, Österreich, Australien, Brasilien, Bulgarien, China, Demokratische Republik Kongo, Frankreich, Japan, Madagaskar, Niger, Polen, Portugal, Südkorea und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA).

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com