Galenit / Galène

Die lateinische Bezeichnung „Galena“ ist bereits durch den römischen Gelehrten Plinius den Älteren (ca. 23–79 n Chr.) überliefert. Die Verwendung des bergmännischen Wortes „Glanz“ für das Bleierz ist seit dem 16. Jahrhundert belegt, wurde jedoch später zur allgemeinen Sammelbezeichnung für alle metallisch glänzenden, sulfidischen Erze (Kupferglanz, Silberglanz). Abraham Gottlob Werner (1749–1817) prägte zur Unterscheidung den Begriff „Bleiglanz“, daneben kam etwa ab 1850 auch der Begriff „Galenit“ auf.[8] Galenit gehört zu den ältesten Erzmineralen der Kulturgeschichte zur Gewinnung von Blei. Die bisher ältesten bekannten Bleifunde stammen aus der steinzeitlichen Siedlung Çatalhöyük (Çatal Hüyük), etwa aus der Zeit zwischen 5.500 und 4.800 v. Chr. Auf ein ähnliches Alter wird ein in Yarim Tepe im heutigen Irak gefundener Bleiring geschätzt.[9] Zu den bekanntesten Völkern des Altertums, die Blei produzierten bzw. nutzten, gehörten unter anderem die Babylonier, Ägypter und Römer (siehe auch Blei#Geschichte). Auch im Antiken Griechenland war Blei bereits bekannt. Die Pb-Ag-Lagerstätten von Laurion dienten jedoch vorwiegend zur Gewinnung von Silber, während das Koppelprodukt Blei meist verworfen wurde.[5]

Le nom latin "Galena" lui fut donné par le romain Plinius l'ancien (ca. 23 - 79 ap.Chr). L'utilisation du nom "brillance" pour le fer de plomb est d'usage depuis le 16ème siècle et fut utilisé par après comme nom commun pour tout ce qui est brillant métalique, cuivre brillant, argent brillant etc. Abraham Gottlob Werner (1749–1817) utilisait pour faire la différence le terme "brillant métalique" et aussi à partir de 1850 on changea pour "Galène". La galène appartient à un des plus anciens minéraux de fer de notre histoire et était utilisé pour faire du plomb. Les découvertes les plus ancienne de ce minéral datent de environ entre 5,500 et 4,800 av Chr. et proviennent de la carrière   Çatalhöyük (Çatal Hüyük) On estime environ du même âge une bague en plomb trouvée à Yarim Tepe dans l'Irak actuel. Parmi les populations anciennes qui ont travaillé le plomb on compte les  Babylonien, egyptiens et romains.

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, Rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com