Klinoenstatit / Klinoenstatite

Depuis le milieu du 19ème siècle on a décrit des pyroxènes pauvre en calcium, monoclinique des bases magmatites et météorites qui ne concordaient pas dans la description de Gustav Tschermak. Dans sa dissertation du mois de mai en 1906 à l'université de Helsinki Walter Wahl rassembla toutes les descriptions connues de ces klinopyroxènes et les mis dans un groupe "Enstatitaugite" = nouveau nom. Pour les klinopyroxène pauvre en calcium il suivit leur dénomination de l'époque en orthopyroxène et donna le noms à ceux riches en magnesium "klinohypersthène, klinobronzit et klinoenstatite". Le nom klinoenstatite est le seul encore utilisé de nos jours. On la trouve en générale dans les météorites.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden kalziumarme, monokline Pyroxene aus basischen Magmatiten und Meteoriten beschrieben, die nur schlecht in die damals gebräuchliche Unterteilung nach Gustav Tschermak passten. In seiner im Mai 1906 an der Universität Helsinki vorgelegten Dissertation trug Walter Wahl die zu seiner Zeit bekannten Beschreibungen dieser Klinopyroxene zusammen und führte für diese Gruppe der "Enstatitaugite" neue Namen ein. Für die kalziumärmsten Klinopyroxene folgte er der damaligen Benennung der Orthopyroxene und vergab für zunehmende Magnesiumgehalte die Namen "Klinohypersthen", "Klinobronzit" und "Klinoenstatit". Der Name Klinoenstatit ist als einziger heute noch gebräuchlich. Fundgebiete: Die meisten natürlichen Klinoenstatite wurden nicht in ihrem Stabilitätsfeld gebildet, sondern metastabil bei der Abkühlung der Hochtemperaturmodifikation Protoenstatit. Eine Typlokalität wird für Klinoenstatit nicht angegeben. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ist Klinoenstatit unter verschiedenen Namen in Meteoriten und einigen basischen Magmatiten beschrieben worden.

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com