Kermesit / Quermesite

Erstmals entdeckt wurde Kermesit in der Grube „Neue Hoffnung Gottes“ bei Bräunsdorf (Gemeinde Oberschöna) in Sachsen und beschrieben 1737 durch Johann Ernst Hebenstreit, der das Mineral als Stibium rubrum bzw. als Rotes Spießglaserz bezeichnete. Der französische Mineraloge und Chemiker Balthazar Georges Sage (1740–1824) bezeichnet das Mineral 1779 in seinen Aufzeichnungen als Mine d'Antimoine en plumes (= Kermes mineral natif, deutsch: natürliches Kermesmineral). Der alte alchemistischer Begriff Kermes leitet sich vom persischen Wort "qurmizq" oder vom arabischen "al-qirmiz" ab und war die Bezeichnung für eine rote, aus Insekten gewonnene Farbe. François Sulpice Beudant bezeichnet das Mineral in seinem Werk von 1832 kurz als Kermès bzw. Antimoine rouge. Weitere von ihm überlieferte Synonyme sind Antimonblende und Rotes Spiesglanzerz. Seinen bis heute gültigen Namen Kermesit erhielt das Mineral schließlich 1843 durch Edward John Chapman (1821–1904).

Ce minéral fut découvert dans la carrière "Neue Hoffnung Gottes" près Bräunsdorf (Commune Oberschöna) en Sachse et décrite en 1737 par Johann Ernst Hebenstreit.Celui-ci le nomma "Stibium rubrum" respectivement minerai rouge vitre. Le minérologue et chimiste francais Balthazar Georges Sage (1740 - 1824) dénomma le minéral en 1779 dans ses notes comme "mine d'antimoine en plumes  (= Kermes mineral natif). Le terme ancien "Kermes" vient du mot perse "qurmizq" ou du mot arabe  "al-qirmiz" ce qui signifie une couleur rouge provenant des insectes.François Sulpice Beudant cite ce minéral dans son oeuvre en 1832 brièvement en tant que Kermès respectivement  Antimoine rouge. D'autres synonimes sont cités par lui comme antimoineblende etu minerai rouge vitre. Son nom actuel lui fut attribué en 1843 par Edward John Chapman (1821–1904).

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com