Lepidokrokit / lepidocroquite

Erstmals entdeckt wurde Lepidokrokit etwa zeitgleich in der Grube Eisenzecher Zug bei Eiserfeld (Siegen) in Deutschland und am Zlaté Hory (deutsch: Zuckmantel) in Tschechien. Erstmals beschrieben wurde das Mineral 1813 durch Johann Christoph Ullmann, der es aufgrund seiner gelegentlich blättrigen bis nadelig-faserigen Kristallausbildung nach den griechischen Wörtern λεπιδιον für „schuppig“ und κρόκη für „Faden“ oder „Gewebe“ benannte. Ullmann beschrieb 1814 neben dem Lepidokrokit als Bestandteil von Brauneisenstein auch einen „rubinroten Eisenglimmer“ (kurz Rubinglimmer), den er als Pyrrhosiderit (griechisch: für ‚feuerfarbig‘ und für ‚Eisen‘) bezeichnete und mit dem gemeinen Eisenglimmer verglich, wobei er ausführlich auf deren unterscheidende Merkmale einging. Hausmann setzt jedoch den Pyrrhosiderit dem Lepidokrokit gleich.

Ce minéral fut découvert à peu près en même temps dans la carrière Eisenzecher  Zug près de Eiserfeld (Siegen) en Allemagne et au  Zlaté Hory (francais: manteau de Zuck) in Tschequie. Il fut décrit en 1813 par Johann Christoph Ullmann, qui le nomma d'après les mots grec λεπιδιον pour "squameux" et κρόκη pour "fils" ou "ligament"car il est parfois cristallisé en filaments.  Ullmann décrivit en 1814 à côté du lepidocroquite en tant que partie prenante de pierre brune et aussi paillettes de fer couleur rubis, qu'il a nommé comme Pyrrhosiderit (grec: pour "couleur de feu" et pour "fer") et compara avec les pailletes de fer normales, et pourant il marqua les différences.  Hausmann met pourtant pyrrhosiderit au même niveau que le lepidocroquite.

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com