Anatas / Anatas

Elle tient son nom du grec "anatasis pour extension" car les cristaux découvert on une forme pyramidale au contraire aux autres minéraux tétragonaux. La première fois il fut décrit par Jacques Louis de Bournon en 1783 dans un courrier destiné à Jean-Baptiste Romé de L'Isle en tant que schörl bleu indigo. Dans d'autres courriers on évoque différentes variétés d'anatas et nommées aussi différemment. Ainsi Horace-Bénédict de Saussure sous "Octraèdrit", Jean-Claude Delamétherie sous "Oisanit". En 1801 René-Just Haüy analysa une anatas incolore qui a été trouvée près de Bourg d'Oisans en Isère et reconnut qu'il s'agissait du même minéral qu'il nomma anatas. Les cristaux anatas se laissent aussi au moyen d'une réaction chimique créer artificiellement. On la trouve en Allemagne, Autriche, Suisse, Andorre, Antartique, Argentine, Arménie, Ethiopie, Australie, Belgique, Bolivie, Brésil, Bulgarie, Chili, Chine, Côte d'Ivoire, Finlande, France, Cambodge, Cameroun, Grèce, Groenlande, Guyane, Inde, Indonésie, Irak, Irlande, Italie, Japon, Canada, Ile de Jersey, Kasachstan, Madagascar, Malawi, Maroc, Mexique, Mongolie, Namibie, Nouvelle Zélande, Niger, Corée du Nord, Norvège, Pakistan, Pérou, Pologne, Portugal, Ile de la Réunion, Roumanie, Russie, Suède, Slovaquie, Espagne, Afrique du Suda, Soudan, Tschequie, Turquie, Ouganda, Ukraine, Hongrie, Usbekistan,  Grande-Bretagne et  USA.  

Benannt wurde Anatas nach dem griechischen Wort ἀνάτασις anátasis für Ausdehnung, Streckung oder auch das Emporstrecken, da die meisten der gefundenen, dipyramidalen Kristalle im Gegensatz zu anderen tetragonal orientierten Mineralen eine überdurchschnittliche Längenausdehnung in Richtung der Z-Achse zeigen. Erstmals wurde blauer Anatas 1783 von Jacques Louis de Bournon in einem Brief an Jean-Baptiste Romé de L’Isle als indigoblauer Schörl erwähnt. Im Weiteren wurden von verschiedenen Wissenschaftlern Anatas-Varietäten beschrieben und unterschiedlich benannt. So beschrieb Horace-Bénédict de Saussure Octaèdrit, Jean-Claude Delamétherie Oisanit. 1801 untersuchte René-Just Haüy erstmals farblosen Anatas, der bei Le Bourg-d’Oisans im französischen Département Isère gefunden wurde, und erkannte dabei auch, dass es sich bei den verschiedenen bislang bekannten Mineralen um Varietäten des gleichen Minerals handelt, das er Anatas nannte. Anatas-Kristalle lassen sich auch mittels CTR-Verfahren (chemische Transportreaktionen) künstlich herstellen. Fundgebiete: Deutschland, Österreich, Schweiz, Andorra, die Antarktis, Argentinien, Armenien, Äthiopien, mehrere Regionen in Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Elfenbeinküste, Finnland, viele Regionen in Frankreich, Kambodscha, Kamerun, Griechenland, Grönland, Guyana, Indien, Indonesien, Irak, Irland, viele Regionen in Italien, Japan, mehrere Regionen in Kanada, die Kanalinsel Jersey, Kasachstan, Madagaskar, Malawi, Marokko, Mexiko, Mongolei, Namibia, Neuseeland, Niger, Nordkorea, mehrere Regionen in Norwegen, Pakistan, Peru, Polen, Portugal, Réunion, Rumänien, mehrere Regionen in Russland, Schweden, Slowakei, Spanien, Südafrika, Sudan, Tschechien, Türkei, Uganda, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, in mehreren Regionen des Vereinigten Königreichs (Großbritannien) sowie in vielen Regionen der Vereinigten Staaten von Amerika (USA). 

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com