Erythrin / Erythrine

Benannt wurde Erythrin 1832 durch den französischen Mineralogen François Sulpice Beudant nach dem griechischen Wort ἐρυθρός erythrós für „rot“. Beudant gibt zusätzlich als Synonyme cobalt arséniaté und Arseniksaurer Kobalt an. Eine erste schriftliche Erwähnung des Minerals, wenn auch ohne Beschreibung oder Fundortangabe, findet sich allerdings schon rund 150 Jahre früher in dem 1683 erschienenen, anonymen Werk Mvsævm Brackenhofferianvm unter der Bezeichnung Coboltum rubrum bzw. rother Kobolt. Erst im 1719 von Georg Gottfried Richter publizierten Sammlungskatalog werden verschiedenen Mineralproben der Kobold-Blüthe auch Fundorte zugeordnet. Die Proben stammten demnach aus verschiedenen Regionen des Erzgebirges wie unter anderem Schwarzenberg/Erzgeb. (früher civitas Swartzenberg), Schneeberg, die Grube „Beschert Glück“ bei Freiberg und St. Veit nahe Wolkenstein in Sachsen; Blankenburg und der Stollen „Charlotte Aufrichtigkeit“ am Roten Berg bei Saalfeld in Thüringen sowie Jáchymov (deutsch Joachimsthal) und die Grube „Glücksburg“ bei Horní Blatná (deutsch Bergstadt Platten) im heutigen Tschechien. Weitere bekannte Synonyme für Erythrin sind unter anderem Flos Cobalti (nach Johann Theodor Eller, 1723) und Roter Erdkobalt (nach Werner) Die Bezeichnung Kobaltbeschlag ist dagegen nicht mehr gebräuchlich, da dieser nach moderner Mineraldefinition aus einem Gemenge von Erythrin und arseniger Säure besteht. Die bisher früheste bekannte chemische Analyse des Minerals stammt von Christian Friedrich Bucholz, der sie 1810 anhand von Material aus Richelsdorf (Deutschland) durchführte. Etwa zeitgleich analysierte auch Laugier eine Probe aus Allemont (Frankreich). Jöns Jakob Berzelius berechnete aus der Analyse von Bucholz die chemische Formel Co3[AsO4]2 · 6 H2O, während die Analyse von Laugier eine Formel mit 9 H2O ergab. Eine weitere Probe aus Schneeberg ergab dagegen einen Kristallwassergehalt von nur 5 H2O. Die widersprüchlichen Ergebnisse veranlassten schließlich den Chemiker Carl Kersten zu einer weiteren und sorgfältigen Analyse mit ausgesuchtem, sauberem Material aus den Schneeberger Gruben „Wolfgang Maassen“ und „Rappold“, aus dessen Ergebnis die bis heute gültige Formel Co3[AsO4]2·8H2O. Bei einem Vergleich mit der Zusammensetzung von Annabergit und Vivianit (Fe3[PO4]2 · 8H2O) stellte Kersten zudem die enge Verwandtschaft der Minerale fest, in deren Formel sich die Elemente Cobalt (Erythrin), Nickel (Annabergit) und Eisen (Vivianit) gegenseitig vertreten. Im Mai 1969 brachte die Deutsche Post der DDR eine Serie Sonderbriefmarken mit dem Thema „Minerale aus den Sammlungen der Bergakademie Freiberg“ heraus, in der auch der Erythrin vertreten ist.

Ce minéral fut nommé par le minérologue francais  François Sulpice Beudant en 1832 d'après le mot grec ἐρυθρός erythrós pour „rouge“. Beudant donne en plus le synonyme cobalt arséniaté et acide arsenique cobalt. On retrouve une première description écrite de ce minéral, même si sans aucune description ni son lieu de découverte,  environ 150 ans auparavent dans l'oeuvre anonyme parue en 1683 Mvsævm Brackenhofferianvm sous le terme Coboltum rubrum respectivement cobalte rouge. Seulement en 1719 dans le catalogue publié par Georg Gottfried Richter on cite les différents échantillons des fleurs de cobalt et aussi leur lieu de découverte. Ces échantillons proviennent de régions différentes  avec entre autre   Schwarzenberg/Erzgeb. (auparavent civitas Swartzenberg), Schneeberg, la carrière d „Beschert Glück“ près de Freiberg et St. Veit tout près de Wolkenstein en Sachse; Blankenburg ou le monticule  „Charlotte Aufrichtigkeit“ dans la montagne Rouge près de Saalfeld en Thüringen tout comme  Jáchymov et la carrière  „Glücksburg“ près de b Horní Blatná  dans la Tschequie. D'autres synonymes connus pour l'Erythrine sont  Flos Cobalti (d'après Johann Theodor Eller, 1723) et Cobalt rouge  (d'après Werner) Le terme " coup de cobalt" n'est plus utilis , car celui-ci selon la définition moderne la composition de ce minéral est un mélange de erythrine et acide arsenique. L'analyse chimique du minéral connue vient de Christian Friedrich Bucholz, celui-ci l'effectua en 1810 sur base de matériel de Richelsdorf. A peu près en même temps Laugier analysa un échantillon en provenantce de Allemont (France). Jöns Jakob Berzelius calcula selon l'analyse de Bucholz la formue chimique Co3[AsO4]2 · 6 H2O, alors que l'analyse de Laugier donna une formule avec 9 H2O. Un échantillon supplémentaire de  Schneeberg résulta une valeur en eau cristalline de seulement 5 H2O seulement. Ces résultats contradictoires ont fait que le chimiste Carl Kerten effectua de nouvelles analyses avec des échantillons propres en provenance de la carrière Schneeberger  „Wolfgang Maassen“ et „Rappold“, dont les résultats sont la formule encore reconnue actuellement Co3[AsO4]2·8H2O. Lors d'une comparaison avec la composition de  Annabergit und Vivianit (Fe3[PO4]2 · 8H2O) Kersten remarqua la familiarité entre le minéral dont la formule contient les élements cobalt (Erythrin), nickel (Annabergit) et fer (Vivianit). En mai 1969 la poste allemande de la  DDR a émis une série spéciale de timbres avec motif "minéraux des collections de l'académie des montagnes Freiberg" dans lequel on retrouve aussi l'Erythrine.

TERRAPRACTICA

Markus Schanz

7, rue de Roodt

8805 Rambrouch

Luxembourg

Tel : +352 691 771 772 (Markus)

Tel : +352 691 771 773 (Claire)

Tel: +352 691 771 774 (Kay)

terrapracticashop@gmail.com